Ritt nach Argentinien

Ritt nach Argentinien 5 Tage / 4 Nächte

Was in Chile grundsätzlich verboten ist, nämlich die Grenze zu Argentinien mit dem Pferd zu überqueren, ist im Tal von Tulahuen erlaubt.

Während einer dreitägigen Reittour über die Anden, gelangen wir zu einem Bergsee auf der Argentinischen Seite. Eine Tour, welche sehr gut für Anfänger oder ungeübte Reiter geeignet ist. Trotz wunderschöner Landschaften sind keine schwierigen Stellen zu bewältigen. Es bleibt genug Zeit zum Baden, Geniessen und Fischen.

Programm

1.Tag

Ankunft und Übernachtung in Seron in Rio Hurtado. Wir besprechen die bevorstehende Reittour und bereiten unser Gepäck vor für den Start am nächsten Morgen.

2.Tag

Los geht es im Morgengrauen, Abfahrt ist um 05.00 Uhr. Die Fahrt in unser Nachbarstal dauert etwa drei Stunden, wo in Carizal, dem letzten Dorf, unsere Pferde und Maultiere auf uns warten. Währed die Guides das Gepäck auf die Maultiere laden, dürfen die Gäste frühstücken. Etwa um zehn Uhr gehts dann endlich los. Unser Pfad führt mit schwacher aber stetiger Steigung entlang eines Bergbaches hinauf in die Anden. Bevor wir zum Pass kommen, wird der Weg steiniger und steiler, oben angekommen werden wir belohnt mit einer tollen Aussicht auf die Hochebene Argentiniens und einem kleinen Bergsee, wo wir unser erstes Nachtlager aufstellen. Während die Guides das Essen vorbereiten, haben die Gäste Zeit um ihr Nachtlager einzurichten und zu einem erfrischenden Bad im kristallklaren Wasser des Bergsees.

Reitzeit ca 5 Stunden

3.Tag

Der heutige Tag ist etwas kürzer, wir packen unsere Sachen um vom kleinen Bergsee zu einem grösseren zu gelangen, um welchen wir herum reiten. Zwischen den beiden Lagunen reiten wir immer wieder an Quellen mit eiskaltem aber klarem Wasser vorbei. Nachdem wir die Laguna fast umrundet haben, reiten wir hinter einer weiteren Bergkette wieder Richtung chilenische Grenze. Doch auch diesmal stellen wir unser Nachtlagen noch auf Argentinischer Seite auf.

Reitzeit ca 3 Stunden

4.Tag

Der dritte und letzte Reittag in diesem Tal ist auch der Längste. Wir reiten weiterhin Bergauf, bis wir schliesslich wieder auf dem Pass an die Grenze zu Chile kommen. Ein Blick zurück, von wo wir hergekommen sind, lohnt sich auf jeden Fall, die Laguna sehen wir noch als blauen Streifen inmitten der rötlich gefärbten Berge. Noch ein leztes Mal bewundern wir die steilen Berge der Anden und die Aussicht ins Tal, bevor es dann bergab zurück zu unserem Ausgangspunkt geht. Dort angekommen, übergeben wir die Pferde wieder ihren Besitzern und fahren mit dem Auto zurück nach Seron, Rio Hurtado.

Reitzeit ca 6 Stunden

5.Tag

Verabschieden und individuelle Weiter- resp. Rückreise.